Jakub Julian Ziolkowski

In der letzten Woche wurde in der Parasol Unit die Ausstellung „In Utero“ des polnischen Künstlers Jakub Julian Ziolkowski eröffnet. Die Bilder sprachen mich an, also habe ich mich auf den Weg gemacht in den Osten der Stadt.

Gleich war ich begeistert. Die Malerei ist kraftvoll und intensiv, naiv und schön schräg. Die Farben leuchten und es ist einiges los: Apokalyptische Landschaften, seltsame Wesen, wimmelndes Kleingetier und wabernde Untergangsszenen. Ein bisschen Genuß am Ekel, ein bisschen Schauer mit Humor.

Der Künstler kennt seine Vorbilder, im Katalog werden zutreffenderweise die FantasienHieronymus Boschs genannt und es fallen einem leicht viele Namen der Kunstgeschichte ein. Auch an deutsche Künstler lehnt sich Ziolkowski an. Sein „Gladiator“ erinnert verdächtig stark an Rudolf Schlichters „Blinde Macht“ von 1937 und auch Georg Baselitz‘ Helden erkennen wir deutlich wieder.

Und Ziolkowski ist kein Unbekannter. Bei Hauser&Wirth unter Vertrag, wurde er bereits einige Male international ausgestellt und seine Bilder befinden sich in einigen großen Sammlungen. Zu Recht wurde er mit einem fantastischen und naiven Gemälde bekannt mit dem Titel „The Battle under the Table“.

Doch einige Bilder hätte ich lieber nicht in der Ausstellung gesehen: Vor Blut spritzende Brüste auf denen Zigaretten ausgedrückt wurden und aus denen schwarze Würmer kommen, wabernde blutrote Landschaften voller aufgedunsener Brüste. Auch die sich wiederholenden comic-verzerrten Gesichter gehen mir nach einiger Zeit auf die Nerven. Da fragte ich mich plötzlich, wie sich diese Bilder von denen pubertierender Schüler unterscheiden. Ich hoffe sehr, der Künstler wird sich nicht länger in der Nähe dieses Niveaus aufhalten.

Ich hoffe auf eine Konzentration auf das malerische Talent, eine Entwicklung des (echten) skurilen Menschheitszirkus und bin gespannt, was uns Ziolkowski in Zukunft zeigen wird.

Mehr Bilder und Informationen gibt es hier: www.parasol-unit.org

Ziolkowski. Gladiator. 2009. Private Collection, Courtesy Hauser & Wirth © Jakub Julian Ziolkowski. Rudolf Schlichter. Blinde Macht. 1938. Berlinische Galerie. Ziolkowski. The Great Battle Under the Table. 2006. Copyright © 2011 Hauser & Wirth.

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen, Home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Jakub Julian Ziolkowski

  1. anna schreibt:

    Kunst im Höchsten Grad,
    kaum zu glauben, dass dieser Künstler noch so — jung ist!
    Der wird noch viel schaffen!!!

  2. anna schreibt:

    Mach´weiter so………………

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s